..... ....

Januar 2017

und wieder ist es Januar
Batzeln ... oder Bonsaischalen und Beistellschalen selbst gestalten





November 2013

Weil es so schön war
...und die Bilder erst so nach und nach eintrudelten ... eine kleine Nachlese zur Ausstellung.

Oktober 2013

Nun ist die Ausstellung zu unserem 20-jährigen (unvergessliche) Geschichte.
Wir bedanken uns bei allen Besuchern, die teilweise stundenlange Anfahrten in Kauf nahmen, um dieses Ereignis mit uns zu feiern und für die vielen hochinteressanten Gespräche und den Spaß, den wir zusammen hatten.
Dafür lohnt alleine jede Anstrengung !
Hier mal ein paar Kommentare aus den Bonsai Internet Foren :

Hallo zusammen,
Die Ausstellung kann sich wirklich sehen lassen, es hat imposante Bäume dabei.
Die Ahorne haben gerade eine super Herbstfärbung und leuchten die halbe Halle aus.
Wer also morgen noch nach einem Ausflugsziel Ausschau hält, sollte sich auf den Weg nach Krumbach machen, es lohnt sich auf jeden Fall.
Informative Gespräche und Fachsimpeleien mit netten Bonsaifreunden inklusive.
Auch kann ich sehr die angebotenen Häppchen empfehlen.
Grüßle
Gila


Servus an alle
das war nicht nur eine sehr gute Ausstellung, das Wochenende war ein Bonsaierlebnis so wie ich es mir wünsche.
Ich habe unsere Freunde vom Bonsaiclub Thannhausen besucht.
Die Erwartung war nette Leute zu treffen und mal wieder so richtig in Ruhe über Bonsai zu plaudern und Erfahrungen auszutauschen.
Diese Ausstellung war ein Volltreffer!!
Gerhard Holzer hat mit seinen Mannen eine wirklich sehr gediegene Ausstellung auf die Beine gestellt. Es ist kaum zu glauben dass ein AK eine derartige Menge von guten bis hin zu ausgesprochen guten Bäumen hat.
Gute Bäume alleine sind mir bei einer Ausstellung immer ein bisschen zu wenig.
Ein Erlebnis der besonderen Art waren die, bis tief in die Nacht andauernden Fachgespräche mit den AK-Mitgliedern. Die Ausstellung der Thannhausner sollte man unbedingt im Auge behalten.
ciao
Herbert Aigner

Hallo,
Zitat: "das war nicht nur eine sehr gute Ausstellung, das Wochenende war ein Bonsaierlebnis so wie ich es mir wünsche."
Bei diesem Satz von Herbert kann ich nur voll zustimmen!
Für dieses Wochenende hat sich wirklich auch eine weitere Anreise gelohnt!
Eine ideale Lokation! Sowohl für die Bäume, die hervorragend in Szene gesetzt waren, von der Qualität gewaltig überraschen konnten, auch wenn man schon gehört hat da gibt's echt richtig gute, als auch von der herzlichen, ungezwungen, locker freundlichen und lustigen Art der Veranstalter. Fachsimpeln, Erfahrungsaustausch und lustige Geschichten machten ein Bett fast überflüssig.
Alte Kontakte pflegen, neue knüpfen, ausgiebig Bäume studieren.....ein Wochenende das man als Besucher getrost als herrlichen Urlaub bezeichnen kann.
Ganz sicher wird der nächste öffentliche Termin dieses aktiven Arbeitskreises ganz dick in meinem Terminkalender markiert!
Herzlichen Dank an Alle!
liebe Grüße
Carmen

Eine ganz tolle Ausstellung! Ich war sehr beeindruckt von den Bäumen und der Gastfreundschaft.
Danke für die Arbeit, die Ihr Euch gemacht habt
Hermann

Auch von mir ein ganz dickes: DAUMEN HOCH!
Habe ein paar schöne Stunden in einer tollen Ausstellung und mit klasse Gesprächen verbringen können !
Ich wünsche Euch für die nächsten 20 Jahre, weiter so viel Erfolg und Spass in Eurem Verein
Beste Grüße aus Nürnberg
Guido

Soo, bin nach 1.5h Fahrt gut wieder daheim angekommen - natürlich mit 'etwas' 'Gestrüpp' im Gepäck.
An die Thannhausener vielen Dank für die herzliche Aufnahme, den wirklich zünftigen Samstag Abend und die tolle Ausstellung.
Viele Grüße,
Martina

Die Reise hat sich mehr als gelohnt!! Schade für alle die nicht da waren.
Ich will unserm Hoffotografen nicht vorgreifen, aber ein paar Schmunzler will ich euch nicht vorenthalten
Ich fand es sehr angenehm, dass heimlich durch die ernsthaft gediegene Bonsaiausstellung manch kleinere Aufheiterung sich dazwischen geschlichen hatte, vom eher erotischen bis zum Alian-Tanuki, vom Mann mit dem Käppi bis zum Suiseki Yorkshire Terrier damit zeigten die Autoren dieser Werke, dass man Bonsai auch etwas auf Distanz sehen kann.
Gruß
Jean-Pierre

Die Aussage von Jean-Pierre kann man nur unterstreichen!
Was die Thannhausener auf die Beine gestellt haben, sprengte in puncto Qualität den Rahmen einer "normalen" AK-Ausstellung, selbst wenn man die drei Gastbäume des Fast-Thannhauseners Helfried Rapp einmal außen vor ließe.
Das Pfarrheim in Krumbach war ein sehr schöner und heller Ausstellungsort für die Jubiläumsschau (20 Jahre);
zudem erwies sich der AK um Gerhard Holzer als aufmerksamer Gastgeber. Der Samstag sah überraschend viel Fach-Publikum, das teilweise lange Anfahrten auf sich genommen hatte; am Sonntag bevölkerten dann vor allem neugierige Schwaben die Gänge. Die Veranstalter sprachen von der mit Abstand am besten besuchten Ausstellung der AK-Geschichte.
Herbert


Vielen Dank für all das Lob .
Es spornt uns natürlich an besser zu werden um Euch alle mal wieder bei uns begrüßen zu dürfen !

Juli 2013

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ;-)
Was anfänglich als kleine Werbeveranstaltung für unsere Jubiläumsausstellung gedacht war entwickelte sich zum Zuschauermagneten. Auch in den örtlichen Zeitungen waren wir im Vorfeld immer so nebenbei als letzte unter den Ausstellern erwähnt worden, im gestrigen Zeitungsbericht " Ein Erlebnis für die Sinne" ist unter anderem folgender Text zu lesen: "Jahrelange und mühevolle Arbeit steckte in den winzigen, kunstvoll gezogenen Bonsai, die der Bonsai-Arbeitskreis Thannhausen auf dem Gelände ausstellte...." und zwar an erster Stelle vor allen andern Ausstellern !
Daß dazu noch ein paar Hardcorebonsaianer wie z.B. Rosa und Hans Kastner uns besuchten war dann noch das Tüpfelchen auf dem i .
Die paar Bildchen die gemacht wurden möcht ich euch nicht vorenthalten (für einen Gesamteindruck reichen sie aus).





November 2012


Das letzte Mal "werkeln" bevor das Christkind kommt ...


Mai 2012




April 2012




12.Oktober 2011


Nun ist es endlich gelüftet ... das Geheimniss um die Blattfarbe an Blutbuchen ;----)




>>>>>>> Bilder der Austellung 2011 in Krumbach <<<<<<<

für weitere Infos klicken


9. Juni 2010

Heute hatten wir mit Helfried Rapp und Klaus Murr zwei gern gesehene Gäste (O-Ton Reiner: Wenn die mal Rat brauchen kommen sie zu uns ;)
Aber mal ohne Flachs, es hat Spaß gemacht mit den beiden !
Wie immer wurden zuerst die Bäume ausgiebig besprochen.



Zwei Vorher-Nachher Bilder:




Vier Bäume bei denen das Vorherbild wieder mal vergessen wurde. Man beachte das Hilfsmaterial an der Zerreiche (gibts nur im Bonsaifachhandel).




Ein interessantes Experiment von Rudi in Form eines Wurzelstückes von einem Apfelbaum.
Die rechten 2 Bilder zeigen eine Erika aus den Bergen von Helfried.



Links ein komplett aufgepfropfter Rotdorn vom AK-Treffen im April. Am Anfang trieb noch öfter die Unterlage aus, nachdem ich diese Triebe immer entfernte kam das Edelreiß in Gang.
Rechts ein paar Utensilien unseres Töpfertreffens.



14. April 2010

Auf der Tagesordnung standen heute:

1. Vorschläge und anschließende Abstimmung zum Thema "wie bringen wir unsere AK-Mitgliedbeiträge wieder unters Volk"
2. Nach kurzfistiger Ankündigung von Fred ein Versuch, Rot- auf Weißdorn zu pfropfen
3. Das normale Tagesgeschäft wie Baumbesprechungen, Schneiden, Drahten, Biegen und Umtopfen (Pflanzen malträtieren halt ;-)

Zu Punkt 1. wurde beschlossen einen Kombinationskoffer mit ph- und Leitfähigkeits Messgerät anzuschaffen, den ich heute morgen auch direkt bestellte bevor es sich noch jemand anders überlegt ;-)

Hier erstmal 3 der Bäume die bearbeitet wurden:

Vorher:
Muschelzypresse Mugo Fichte
Nachher:
Muschelzypresse Mugo Fichte

Baumbesprechung einer Pinus sylvestris, die schnell zur direkten Gestaltung ausartete.
Die große Spitze fiel, übrig blieben 2 Äste von denen einer erstmal nur abgedeckt wurde.
Nach der vorläufigen Endgestaltung war es dann recht leicht, sich auch von diesem zu trennen.

Waldkiefer Waldkiefer Waldkiefer Waldkiefer

Fred und seine Weisdornunterlagen samt Rotdornedelreißer (Paul Scarlett).
Gepfropft wurde mit verschiedenen Methoden teils unterhalb eines Zugastes, teils komplett auf die Unterlage.

Rot- auf Weissdorn Rot- auf Weissdorn

Gerhard propft an einen älteren Weissdornstamm zwei Rotdornreißer.
Mit dem Okuliermesser wird an einem Auge ein Schnitt gemacht, die Rinde vorsichtig gelöst, der Reißer eingeschoben, stramm gebastet und luftdicht verschlossen.

Rot- auf Weissdorn Rot- auf Weissdorn Rot- auf Weissdorn Rot- auf Weissdorn



10. März 2010

Pünktlich zum Treffen (es wundert schon keinen mehr) hat es wieder mal ordentlich geschneit.
Trotzdem wurde es eng, aber urgemütlich im Raum und interessante Bäume füllten die noch wenigen Lücken.
Sogar Klaus reiste aus München an und wie es aussieht wird er das noch öfter tun.
Achtung Eigenlob: "Wir sind halt schon ein toller Haufen." Hier ein paar Beweise, dass tatsächlich auch was gearbeitet wurde ;-)

Vorher:

Nachher:


Vorher:

Nachher:


Hier noch ein paar, bei denen entweder nur die Wurzeln gemacht, oder die Vorher bzw. Nachher Bilder vergessen wurden (daran müssen wir noch arbeiten).



Ein sehr lernintensiver Teil unserer Treffen sind die Baumbesprechungen: Jeder stellt seinen Baum vor mit Werdegang und ungefährem Weg wohin es gehen soll und kann so persönliche Erfahrungen über die Pflege und Ideen über eventuelle Gestaltungen erhalten .
Das letzte Bild zeigt den Ast einer Mugo, der mit Hilfe einer Spax Schraube ablaktiert wird.





10. Februar 2010

Leider hatten wir dieses Mal noch mehr Schnee, was die Anfahrt nicht gerade erleicherte.
Die getrockneten Ergebnisse unseres letzten Töpfer Abends wurden kurz durchgesprochen und ins Auto verladen. Jetzt folgt der Schrühbrand, die Glasuren werden aufgetragen und als letzter Schritt wird alles bei 1230°C gebrannt (danach gibts dann Bilder).
Ein paar Bäumchen hatten wir auch dabei, teils gefroren, teils aufgetaut.
Von 4 Beispielen seht ihr oben das Vorher- und darunter das Nachher Foto.
Leider ist die Zeit immer viel zu knapp um ein vollständiges Ergebniss zu erreichen, aber auf dem Weg sind sie wenigstens gebracht worden.



Wie immer wurde eifrig gewerkelt und abgeschaut.



Das Highlight des Abends war für mich eine Überraschung der Altherrenrunde.
Für "besondere Verdienste" bekam ich im Namen des AKs eine kleine, dicke Steinweichsel überreicht, mit der ich schon länger geliebäugelt hatte.



So kanns von mir aus ruhig weitergehen ;-)


13. Januar 2010

Zum ersten Treffen im Jahr 2010 hatten wir uns vorgenommen, ein paar Schalen zu basteln.
Trotz der widrigen Umstände (Schnee bis zum Abwinken) fanden sich noch 12 Bonsai-Seelchen ein und die Batzelei ging los.



Reiner und Albert hatten sich in den Kopf gesetzt Mondschalen anzufertigen, was sich natürlich in der kurzen Zeit ohne vernünftige Hilfsmittel und beim anschließenden Transport heimwärts als recht schwierig erwies.



Der Rest hatte sich fast professionell mit Stütz- und Wendehilfen vorbereitet und ging konzentriert ans Werk. Rudi mit seiner Riesenschale fiel wieder mal etwas aus der Reihe und Reiner ließ nach dem Mondschalenversuch seiner schöpferischen Ader freien Lauf.



Leider war ich zu viel unterwegs, um mehr Bilder machen zu können und meine Lisa war mit einer Kaskadenschale beschäftigt. Und nachts um 0:30 Uhr hatte auch niemand mehr den Nerv alle Schalen zu fotografieren. Aber jetzt müssen erst mal alle trocknen ohne zu reißen und vor dem Schrühbrand gibts dann nochmal ein paar Bildchen.



Seitenanfang

Startseite